Wo und warum sollten Luftentfeuchter eingesetzt werden?

Zu hohe Luftfeuchtigkeit kann zu unerwünschten Wirkungen wie Unwohlsein, Übelkeit, materielle Verluste sowie erhöhtes Unfallrisiko am Arbeitsplatz führen. Man kann es verhindern, indem man die Luftfeuchtigkeit sinkt.

Luftentfeuchtung wird in folgenden Situationen und für folgende Zwecke eingesetzt:

um entsprechendes Klimakomfort zu gewährleisten
in technologischen Prozessen in verschiedensten Branchen
um vor Korrosion zu schützen
um die Dampfkondensation zu verhindern
um vor der Einfrierung zu schützen
als Schutz vor Verpilzung und Bakterienwachstum
um Renovierungs- und Bauarbeiten zu beschleunigen
um Zusammenklumpen von Produkten zu verhindern


Klimakomfort

Außer der Heizung, Kühlung und Entfeuchtung werden Luftentfeuchter eingesetzt, um entsprechende Luftparameter in Räumen, in denen Menschen leben oder technologische Prozesse vorkommen, zu gewährleisten. Ein Umgebungszustand, in dem sich Menschen wohl fühlen, wird als thermische Behaglichkeit bezeichnet. Die thermische Behaglichkeit wird erreicht, wenn entsprechende Temperatur- und Feuchtigkeitswerte erhalten sind. Luftentfeuchtung ist in klimatisierten Räumen, in denen die Feuchtigkeit den Wert der thermischen Behaglichkeit überschreitet, empfohlen.

Technologische Prozesse

Technologische Prozesse erfordern in vielen Branchen einen entsprechenden Wert der Luftfeuchtigkeit, der sehr oft niedriger als die Umgebungsfeuchtigkeit sein muss. Die entfeuchtete Luft wird verwendet, um die Feuchtigkeit aus hergestellten Produkten zu entfernen. Bei der Herstellung einiger von ihnen ist es erforderlich, dass die Luftfeuchtigkeit so niedrig wie möglich ist, da die Feuchte unerwünschte chemische Reaktionen verursachen kann.

Die Entfernung der Feuchtigkeit von der Luft beugt der Entwicklung von Viren, Bakterien und Schimmel vor. Aus diesem Grund kann Luftentfeuchtung in vielen Produktionsprozessen eingesetzt werden. Vor allem aber in der Pharmaindustrie, Lebensmittelverarbeitung, Elektronikbranche, im Bauwesen und vielen anderen.

Korrosionsschutz

Die Rostbildung hängt entscheidend von der Luftfeuchtigkeit ab. Wird Stahl der Wirkung von Luft mit relativer Feuchtigkeit von ca. 60 % ausgesetzt, werden auf der Oberfläche Korrosionsflecken auftreten. Luft mit relativer Feuchtigkeit zwischen 60 und 100 % hat einen bedeutenden Einfluss auf die Beschleunigung von Korrosionsprozessen. Die Erhaltung einer relativen Feuchtigkeit auf dem Niveau zwischen 45 und 50 % schützt Eisenmetalle vor Korrosion. Das Vernon-Diagramm zeigt den Zusammenhang zwischen der relativen Feuchtigkeit und der Korrosionsbildung.

Verhinderung der Dampfkondensation

Die Dampfkondensation kommt zu Stande, wenn eine Oberfläche kälter ist, als die Taupunkttemperatur der Umgebungsluft.

Die Dampfkondensation ist ein bekanntes Problem, das überwiegend in Wasser-Pumpstationen und Wasserwerken vorkommt. Die Temperatur von Anlagen, Behältern, Rohrleitungen und anderen Installationen ist fast der Grundwassertemperatur gleich, liegt also zwischen 5 und 12°C.

Steigt die Umgebungstemperatur und -feuchtigkeit, beginnt der Wasserdampf auf diesen Gegenständen zu kondensieren. Der Dampf kondensiert auch an den Wänden von Eissporthallen.

Die Dampfkondensation kann viele Schäden verursachen. Entfeuchtete Luft bewirkt die Senkung der Taupunkttemperatur. Dies hat zur Folge, dass der Dampf an unerwünschten Stellen nicht mehr kondensiert.

Schutz vor Einfrierung

Feuchte Luft verursacht Eisbildung in Kühlschränken. Luftentfeuchtung beugt Eisbildung in solchen Geräten vor und beschleunigt die Abkühlung der Produkte und führt im Endeffekt zu Kostenreduzierung sowie Erhöhung der Sicherheit.

Schutz vor Verpilzung und Bakterienwachstum

Hohe Luftfeuchtigkeit beschleunigt Schimmelbildung auf verschiedenartigen Stoffen, auf denen der Schimmel jahrelang anhaften kann, ohne dass irgendwelche Beschädigungen oder Schäden entstehen. Luftfeuchtigkeit von 70 % beschleunigt wesentlich deren Entwicklung, was gesundheitsschädlich ist und die betroffenen Stoffe beschädigen kann. Zu den bekanntesten Problemen gehören Wandbeschädigungen sowie Schimmelentwicklung und Verrottung von gelagerten Getreide, Futter und Lebensmitteln.

Die Luftfeuchtigkeit beschleunigt auch die Entwicklung von Bakterien, die verschiedene Krankheiten und Verseuchungen verursachen können. Darüber hinaus sind Schimmel und Bakterien eine Quelle von unangenehmen Gerüchen. Luftentfeuchtung verhindert die mit Schimmel und Bakterien verbundene Probleme.

Bauarbeiten

Wasser ist eine in Bauarbeiten weit verbreitete und verwendete Substanz, hauptsächlich in Mörtel, Beton, Kleber und Farben. Deshalb müssen große Wassermengen sowohl von Neubauten als auch von renovierten Gebäuden entfernt werden. Die Entfeuchtung garantiert ordnungsgemäße Isolierung, Festigkeit und Langlebigkeit des Farbanstrichs. Darüber hinaus beugt es der Entwicklung von Pilzen und Bakterien vor. Es gibt verschiedene Methoden, die Feuchtigkeit aus dem Gebäudeinneren zu entfernen. Die Luftentfeuchtung ist die beste Lösung, weil dadurch die Wände den Überschuss an Wasser abgeben.

Zusammenklumpen

Viele lose Waren (vor allem in Pulverform) weisen hygroskopische Eigenschaften auf. Durch die Wirkung der Feuchtigkeit klumpt solche Ware zusammen, was einen negativen Einfluss auf die Warenqualität und Produktionskosten hat. Die Lagerung von feuchten Produkten oder Waren kann auch viele Probleme bereiten. Die Senkung der Luftfeuchtigkeit verhindert solche Probleme.

Sonstige

Luftentfeuchtung kann auch in anderen Situationen sehr vorteilhaft sein - zum Beispiel die Anwendung von Kondensations-Entfeuchtern in Trockenräumen. Mobile Kondensations-Entfeuchter können in überschwemmten Gebäuden, in denen sie unabhängig von Wetterbedingungen die feuchten Wände trocknen können, eingesetzt werden.

Die Luftentfeuchtung ist in klimatisierten Gebäuden, in denen die Feuchtigkeitswerte hoch sind, wie Schwimmbäden, Duschräumen, Labors usw., erforderlich. Dank der Luftentfeuchtung können Betriebskosten reduziert werden und Wärme und Wasser zurückgewonnen werden.

Hohe Feuchtigkeit kann physische und chemische Eigenschaften von Stoffen verändern. Papier zum Beispiel, wenn es in feuchter Umgebung gelagert wird, verliert seine Festigkeit und wird deformiert. Einige haftende Materialien oder Kunststoffe verlieren ihre Eigenschaften, wenn sie der Wirkung von Feuchtigkeit ausgesetzt werden.

Feuchtigkeitsempfindliche Produkte, z.B. Medikamente, dürfen ausschließlich in Räumen mit geringer Feuchtigkeit gelagert werden.