Was kann man gegen feuchten Putz unternehmen? Wie kann man die Renovierungsarbeiten beschleunigen?


Die Herbst- und Wintersaison ist voller Herausforderungen für Maurer, Putzer und Maler. Der Verlauf vieler Arbeiten hängt von den Wetterbedingungen ab, die um diese Jahreszeit wechselhaft sein können. Trotz niedriger Temperaturen, starkem Wind und häufigen Regenfällen sind Baufachleute im Stande, die lästige und allgegenwärtige Feuchtigkeit zu bewältigen.

Es ist sehr oft der Fall, dass die Ausbauarbeiten wie das Wandanstreichen oder Renovierungsarbeiten genauso große Probleme wie die Bauarbeiten im Außen bereiten können. Es ist damit verbunden, dass Wasser ein gewöhnlich verwendeter Bestandteil von Mörtel, Farben oder Beton ist. Leider ist die Entfernung des Wasserüberschusses aus renovierten Räumen im Herbst oder im Winter sehr schwer. Feuchte Böden und Wände machen die Durchführung von weiteren Arbeiten unmöglich, was zu erheblicher Verzögerungen führt. In einem solchen Fall müssen die betroffenen Räumlichkeiten beheizt und gelüftet werden oder es kann ein Luftentfeuchter eingesetzt werden.

Mobile Kondensations-Entfeuchter kommen sehr oft auf Baustellen zum Einsatz - sie sind in der Entfernung von Feuchtigkeit, unabhängig von den Wetterbedingungen, sehr effektiv. Die Kondensationsentfeuchtung beruht darauf, dass der Wasserdampf aus der Luft entfernt wird, in dem er unter die Taupunkttemperatur (Temperatur, bei der Wasserdampf kondensiert und Wasser entsteht) abgekühlt wird. Das in diesem Prozess im Verdampfer kondensierte Wasser wird in einen Wasserbehälter abgeleitet und die entfeuchtete und um einige Grad Celsius wärmere Luft (meistens 3 bis 8oC) wird dem Raum zugeführt. Trockene und warme Luft beschleunigt wesentlich die Verdampfungsprozesse auf dem Fußboden und in den Wänden. Dieses Entfeuchtungsverfahren ist viel effektiver und kostengünstiger als z.B. das Heizen und Lüften (hier ist der Energieverbrauch viel größer). Der Einsatz von Luftentfeuchter minimiert das Risiko von Wandbrüchen und Entstehung von Verfärbungen, die bei der Trocknung mit Heißluft vorkommen können.

Die Anwendung von Kondensationsentfeuchtern ist sehr bequem und die Liste der Einsatzmöglichkeiten sehr lang. Erhältlich sind verschiedene Modelle von Luftentfeuchtern, die z.B. für speziellen industriellen Einsatz für Haushaltszwecke vorgesehen sind. Unabhängig jedoch davon, wo sie eingesetzt werden, müssen sie richtig bedient werden.




Es muss gewährleistet werden, dass der Raum, in dem der Luftentfeuchter betrieben wird, geschlossen bleibt, damit keine feuchte Luft von außen in den Raum einfließt. Die Anlage darf auch nicht zu nah an den Wänden aufgestellt werden, andernfalls kann die Luftströmung und somit auch die Leistung der Anlage begrenzt werden. Es ist empfohlen, dass die Anlage in der Mitte des Raumes mit einem Mindestabstand von 20-50 cm von den Wänden aufgestellt wird. Es ist der einzige Weg, um die höchste Leistung der Anlage zu erreichen. Es muss auch betont werden, dass Luftentfeuchter in Räumlichkeiten, in denen die Temperatur sehr niedrig ist (unter 5°C), nicht betrieben werden können. Die Entfeuchtung mit diesen Anlagen dauert von einigen Stunden bis zu einigen Tagen -je nach Temperatur, Raumvolumen, Feuchtigkeit und der Anlagenleistung.

Auf dem Markt sind verschiedene Modelle der Entfeuchtungsanlagen erhältlich, die für bestimmte Anwendungen geeignet sind. Bei der Wahl eines entsprechenden Luftentfeuchters müssen solche Parameter wie Leistung, Temperaturbereich, in dem die Anlagen betrieben werden, sowie Energieverbrauch unter Betracht gezogen werden. Man sollte auch auf jeden Fall einen Fachmann konsultieren, der bei der Wahl der richtigen Anlage helfen wird.

Weitere detaillierte Informationen über Luftentfeuchter finden Sie auf der Seite zum Thema Entfeuchtung.