Was bedeutet Luftentfeuchtung?

Luftentfeuchtung beruht darauf, dass mit entsprechenden Verfahren der in der Luft enthaltene
Wasserdampf reduziert wird.

Die Feuchtigkeit kann unmittelbar von der Luft entfernt werden mittels Senkung der Temperatur unter die Taupunkttemperatur, bei der der Dampf kondensiert. Deshalb wird diese Methode als Kondensationsverfahren bezeichnet. Dieses Phänomen kann auch beobachtet werden, wenn man eine Flasche mit kühlem Getränk nimmt, die sofort mit Tropfen beschlagen wird. Es ist mit der Senkung der Lufttemperatur unter Taupunkttemperatur in der Nähe der Flasche verbunden. Dieses Verfahren wird bei Luftentfeuchtern, die in eine Kühlanlage ausgestattet sind, verwendet.

Entfeuchtung mittels hygroskopischen Substanzen heißt Absorptionsverfahren. Diese Methode ist weit verbreitet in Form von mit Sorbens gefüllten Beuteln, die in Computergehäusen oder in Verpackung feuchteempfindlicher Produkte hineingelegt werden.


In der Praxis werden folgende Entfeuchtungsverfahren verwendet:

Heizung und Lüftung
Das ist die meist verbreitete Methode, ist aber sehr ineffizient und unwirtschaftlich.

Kondensations-Entfeuchtung
bewirkt, dass der Wasserdampf in der Luft kondensiert. Dieses Verfahren ist viel mehr leistungsfähiger
und ökonomischer als Heizung und Lüftung.

Adsorptions-Entfeuchtung
entfernt Feuchtigkeit durch Wasserdampfaufnahme. Dieses Verfahren ist am meisten effizient.


Je nach Betriebsmethode sind zwei Arte der Luftentfeuchtung zu unterscheiden:

geschlossener Kreislauf
kein Austausch der entfeuchteten Luft mit der Frischluft von außen,
z.B. Entfeuchtung von Räumen mit einem Kondensations-Luftentfeuchter

offener Kreislauf
partieller oder völliger Austausch der entfeuchteten Luft mit der Frischluft von außen,
meistens in Klimasystemen verwendet

Wichtige Begriffe

Taupunkt - eine Temperatur, bei der der in der Luft enthaltene Wasserdampf kondensiert. Ist die Luft gesättigt, kann sie keinen Wasserdampf aufnehmen, deshalb wird die Temperatursenkung die Wasserkondensation an Gegenständen, die der Temperatur, bei der die Luft mit Wasserdampf völlig gesättigt ist, nah sind, stattfinden.

Dampfkondensation - bezeichnet das Übergehen des Wasserdampfes vom gasförmigen in den flüssigen (Kondensation) oder in den festen (Sublimation) Aggregatzustand.

Hygroskopische Substanz - Calciumchlorid und Magnesiumchlorid-Lösung, Lithiumchlorid, Silikagel, Kaliumchlorid, Aluminiumoxid, Calciumchlorid, Salze von Lithiumchloriden und Lithiumbromiden.